Sarah Marshall  Friederike Range
Principal Investigator:
Sarah Marshall Personal webpage
Institution:
University of Veterinary Medicine Vienna Webpage
Projekttitel:
A New Look at Domestication: The Role of Oxytocin in Wolves’ and Dogs’ Social Relationships with Conspecific and Human Partners
ProjektpartnerInnen:
Friederike Range (University of Veterinary Medicine Vienna) (Co-Principal Investigator)
Status:
Laufend (01.06.2016 – 31.05.2020) 48 Monate

 
Kurzzusammenfassung:

Die Domestikation des Wolfes ist eines der faszinierendsten Prozesse in der Tier-Mensch Beziehung, wurde doch aus dem Beutegreifer Wolf mit dem Hund der wichtigste Tierkumpan des Menschen. Viele Hypothesen befassen sich mit der Verhaltensänderung vom Wolf zum Hund, die diesen zu einem kooperativen Partner für die Menschen werden ließen. Aber über deren physiologische Mechanismen wissen wir fast nichts. Oxytocin fördert Kooperation, soziale Orientierung und Kognition und vermindert Angst und Aggression. Daher wurde postuliert, dass es eine Schlüsselrolle in der Domestikation spielt. In Zusammenarbeit von Experten aus der Vergleichenden Kognitionsforschung und der Physiologie, wollen wir untersuchen, inwieweit Oxytocin die Beziehungen und die Zusammenarbeit zwischen Tier-Tier und Tier-Mensch im Fall der Hunde als auch der Wölfe beeinflusst. Die Studien werden am Wolfsforschungszentrum durchgeführt, wo Hunde und Wölfe gleich aufgezogen und gehalten werden, im Rahmen des Messerli Forschungsinstitutes der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Wir erwarten grundlegende Einsichten nicht nur in die Hundwerdung, sondern darüber hinaus, in den Prozess der Domestikation im Allgemeinen.

 
Scientific disciplines: 501011 - Cognitive psychology (50%) | 302014 - Endocrinology (50%)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Details finden Sie hier.