22. Juni 2021

Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe zu Digitalem Humanismus mit der VHS Urania

Wir sind das digitale Volk!

Die Digitalisierung schreitet voran und verändert unser Leben. Was macht das mit uns und wie orientieren wir uns in einer Welt voller "Falschinformationen" und "Hate Speech"? Was bedeutet das langfristig für unsere Demokratie? Zur Diskussion dieser Fragen lädt der Wiener Wissenschafts-, Forschungs-, und Technologiefonds (WWTF) im Rahmen einer Auftaktveranstaltung der bevorstehenden Vortragsreihe zum "Digitalen Humanismus" in Kooperation mit der VHS Urania herzlich ein.

Zu Beginn der Auftaktveranstaltung begrüßt Kulturstadträtin Veronika Kaup-Hasler. WWTF Geschäftsführer Michael Stampfer gewährt in seiner Einleitung einen grundlegenden Überblick zum „Digitalen Humanismus“ und über die vom WWTF geförderten zukunftsweisenden Forschungsprojekte.
Mit ihrem Vortrag „Junge Menschen gegen Online-Hass: Entwicklung computergestützter Strategien zur Förderung zivilcouragierte Gegenrede (Counter Speech)“ liefert die Soziologin Christiane Atzmüller wesentliche Erkenntnisse ihrer Arbeit.

Anschließend erläutert der Computerwissenschaftler Tschiatschek „Intelligente und komplexe Modelle in Entscheidungsprozessen mitweitreichenden gesellschaftlichen Folgewirkungen“.

Paneldiskussion mit Dr. Michael Stampfer (WWTF), Dipl.-Soz. Mag. Dr.Christiane Atzmüller (Universität Wien)., Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn.Sebastian Tschiatschek, BSc (Universität Wien) und Dipl.-Vw. Klemens Himpele (Chief Information Officer der Stadt Wien).

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem WWTF und der VHS Urania durchgeführt.

Einfach anmelden unter: https://www.vhs.at/de/k/287569962

 Wir freuen uns auf Sie!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Details finden Sie hier.